• Fassade_Relief_kl_Detail.jpg
  • Grab_Parzen_web.jpg
  • Prinzessin_Gruppe_seitl.jpg
  • schadow_slider_000.jpg
  • schadow_slider_001.jpg
  • Schadow_slider_001a_Graf_Mark.jpg
  • schadow_slider_003.jpg
  • schadow_slider_004.jpg
  • schadow_slider_005.jpg
  • schadow_slider_006.jpg

Von der Gründung unserer Gesellschaft 1993 bis zu seinem Tode am 17. Mai 2017 gehörte Johannes Grützke als stellvertretender Vorsitzender zur Schadow Gesellschaft Berlin e.V.

In die vierteljährlich stattfindenden Vorstandssitzungen brachte Grützke immer besondere Ideen für besondere Taten mit. Dabei war Grützke als Berliner Maler zwar ein großer Verehrer der Werke Johann Gottfried Schadows, trotzdem mochte er mit seiner Arbeit für die Schadow Gesellschaft nicht beim Bildhauer Schadow stehenbleiben, sondern wollte unablässig weitergehen, noch mehr erreichen. Seine absolut großartigen Vorstellungen einer Büstenstraße am Reichstag oder eines Georg-Elser-Denkmals endeten aber meist mit einem lapidaren, eher leisen und vornehmen: „Ich mein`ja nur.“
Grützkes Auftritte gaben den ansonsten bürokratisch-reglementierten Mitgliederversammlungen unerwartete Wendungen. Seine Reden und Theaterstücke trug er, der stets ganz in Weiß gekleidet erschien, manchmal im Verein mit Christoph Haupt, Zazie de Paris, Otto Sander, Conrad Wiedemann oder Hanns Zischler vor, oft auch mit Manfred Giesler. Leichthin wies der Künstler dann unsere Gedanken in andere Sphären, weil für ihn der „Gesellschaftszweck nur der Vorwand für geselliges Leben“ war und namentlich „Geselligkeit Schutz gegen Verbissenheit“ zu bieten hatte. Zuweilen kletterte er dafür auf einen Tisch oder eine Leiter, wo er von hoch oben rufen konnte: „Der Zweck des Kunstwerks ist nicht es selbst, sondern das Leben, und wie es über das Leben hinauskommt.“ Dafür zeichnete Grützke zahlreiche verrätselte Lithografien, die sich mit Schadows Werken und gleichermaßen mit dem (Künstler-)Dasein überhaupt beschäftigten – diese Blätter waren von ihm ausdrücklich als Jahresgabe für die Mitglieder gedacht, der Erlös kam den von unserem Geschäftsführer Klaus Gehrmann vorangebrachten Projekten und dem Wohl der Schadow Gesellschaft zugute.

Für viele unserer Mitglieder ist Johannes Grützke im Laufe der Zeit zum hochgeschätzten Freund geworden. Was wir ihm verdanken, lässt sich in Worte kaum fassen. Wir werden ihn nicht vergessen.

Dr. Claudia Czok
Stellvertretende Vorsitzende im Vorstand der Schadow Gesellschaft Berlin e.V.